Aller Anfang ist schwer. Das musste ich auch feststellen als ich 2016 wirklich beschlossen habe Amazon FBA nebenberuflich zu starten.

Der Zeitaufwand am Anfang ist sehr hoch. Man durchwühlt das Internet, liest jeden Artikel den man über das Thema finden kann und hört auch noch stundenlang etliche Podcasts.

Das erste mal habe ich von FBA im Oktober 2015 Wind bekommen. Nach ein paar Blogartikeln war ich schon leicht angefixt und habe mich dann richtig intensiv mit der Materie beschäftigt. Anfang 2016 war ich dann für 2 Wochen im Ägypten Urlaub und habe den ganzen Tag am Strand gelegen und verschiedene Podcasts gehört.

Die 14 Tage Urlaub haben mir dann schließlich den letzten Kick gegeben, sodass ich unbedingt mit Amazon FBA nebenberuflich starten wollte und es auch getan habe.

In diesem Artikel möchte ich dir 7 Tipps mitgeben, womit auch du dein erstes Produkt auf Amazon verkaufen kannst. Die 7 Tipps sind leicht verständlich und gehen noch nicht zu krass ins Detail. In weiteren Blogposts gehe ich dann mehr ins Eingemachte und erkläre die Dinge explizit.

Es kann nämlich sein, dass du dich auf den Weg ins Amazon FBA Business in den Details verlierst und es womöglich erst gar nicht schaffst zu starten.

Das kann schon bei der Produktauswahl passieren. Du findest nicht das passende Produkt, die Farbe ist blöd, die Größe ist scheiße oder sonst irgendwas.

Deswegen ist die Devise:

,,Starte nicht perfekt”

Dir muss auch klar sein, dass Amazon FBA nicht das ,,Ich werde schnell reich” System ist.

Seh es eher als Anfang dein eigenes Business zu starten und irgendwann mal vielleicht mit mehreren Einkommensströmen wie, als Virtueller Assistent zu arbeiten oder Nischenseiten zu erstellen, dein eigenes ortsunabhängiges Business aufzubauen.

Deswegen finde ich es so genial Amazon FBA nebenberuflich zu starten. Aber nicht nur nebenberuflich. Auch als Student, im Mutterschaftsurlaub, als Rentner als keine Ahnung was noch.

Einmal alles ins rollen gebracht ist der Zeitaufwand sehr gering. Und wenn du nur 1 Stunde in der Woche mit Amazon FBA verbringst und 300€ Nebeneinkommen dadurch erwirtschaftest, ist es wie ich finde, sehr geil und sehr viel Geld. Mal eben nebenbei!

Bevor wir zu den 7 Tipps kommen, lass mich noch kurz erklären was Amazon FBA überhaupt ist und warum es ideal ist Amazon FBA nebenberuflich zu starten.

Das FBA hinter Amazon steht für ,,Fulfillment by Amazon”.

Grob gesagt bedeutet es, dass Amazon einfach alles für dich macht. Du schickst dein Produkt nach Amazon, Amazon lagert es ein und sobald jemand dein Produkt kauft, verschickt Amazon es.

Klingt easy? Ist es auch!

Genau wegen diesen Vorteilen habe ich mich entschiedenen Amazon FBA nebenberuflich zu starten. Als ich noch in der Festanstellung war, hätte ich niemals Zeit gehabt noch nach meiner Arbeit Pakete zu packen und zur Post zu bringen. Und vor allem hatte ich kein Lagerplatz.

Amazon nimmt sich natürlich ein großes Stück vom Kuchen. Also von deinem Gewinn. Hast du richtig kalkuliert, lohnt es sich aber auf jeden Fall.

Als ich mich mit dem ganzen Thema Amazon beschäftigte, habe ich für mich entschieden, dass ich mit ,,Privat Labeling” beginne. Du kreierst deine eigene Marke und hast damit ein paar Vorteile auf Amazon, welche hier jetzt aber nicht weiter interessant sind, da du ja starten sollst!

Es soll dir nur verdeutlichen, dass die 7 Tipps für ein Private Label Produkt angedacht sind.

amazon-fba-nebenberuflich-pinterest

Hier sind nun die 7 Tipps wie du schnell ans MACHEN kommst und dein Produkt mit Amazon FBA nebenberuflich verkaufst!

 

1. Um Verkaufen zu dürfen brauchst du einen Gewerbeschein

Einen Gewerbeschein beantragst du in dem Ort wo du wohnst im Bürgerbüro, Rathaus oder Ordnungsamt. Das alles ist kein Hexenwerk und kostet je nachdem wo du wohnst zwischen 20€ – 60€.

2. Kauf dir Barcods bei der GS1

Für viele endet das Abenteuer Amazon FBA schon beim Kauf der Barcodes. Leider Gottes ist es so, dass du dir 1000 Barcodes bei der GS1 kaufen musst, welche zusammen 380€ netto kosten und dann immer 150€ jährlich.

Eine beachtliche Summe wie ich finde und nicht gerade einsteigerfreundlich für Leute die mit einem kleinen Budget starten wollen.

Leider kommst du da aber nich drum herum. Ich lese hin und wieder das der holländische Ableger der GS1 günstigere Barcodes anbietet, kann dir da aber leider keine persönlichen Erfahrungen mitgeben. Einen Blick ist es allemal Wert.

https://www.gs1-germany.de/

https://www.gs1.nl/

3. Finde dein Produkt in einer Nische

Die Produktauswahl ist eigentlich das schwierigste am Ganzen. Du musst ein Produkt finden welches schon gut Verkauft wird, die Konkurrenz sich noch in Grenzen hält und das du am Produkt etwas anders machen kannst als alle anderen. Das kann ganz banahl die Farbe sein oder vielleicht einen anderen Griff.

Gerade wegen dem letzten Punkt musste ich mein erstes Produkt nach dem es abverkauft war wieder rausnehmen. Ich hatte kein besonderes Alleinstellungsmerkmal und so kam immer mehr Konkurrenz. Die Verkaufspreise vielen in den Keller und es machte einfach keinen Sinn mehr as Produkt zu verkaufen, da der Gewinn gleich Null war.

Um ein Produkt zu finden würde ich bei verschiedenen Anbietern nachschauen, die Produktbewertungen für Amazon anbieten. Dort stellen Verkäufer ihre Produkte online, welche du günstig kaufen kannst und  anschließend eine Bewertung abgibst.

Auf diesen Plattformen kannst du dir dann Inspirationen holen und siehst in welche Richtung Privat Label Produkte gehen.

Hier wirst du auch sehen, dass du das Rad nicht neu erfinden musst.

Eine Plattform wäre z.B.

https://amzstars.com/deals/de/

Wenn du dann ein paar Produkte gefunden hast, musst du natürlich noch checken ob sich diese gut verkaufen lassen. Als ich damals anfing habe ich die 999 Methode angewendet.

Nehmen wir an du hast dich entschieden Fitnessbänder zu verkaufen. Jetzt gehst du in die Kategorie und legst dir die Top 10 Fitnessbänder in deinen Einkaufskorb. Dort gibst du dann bei jedem Fitnessband die Menge 999 Stück ein.

Das machst du jetzt jeden Tag, ca 2-3 Wochen. Du wirst feststellen, dass sich die Lagermenge von Tag zu Tag reduziert, außer der Verkäufer füllt sein Lager auf.

Die Differenz zwischen den Tagen gibt dir dann die ungefähre Verkaufsmenge pro Tag an.

Das einzig gute an dieser Methode ist, dass es dich kein Geld kostet.

Dafür dauert es aber sehr lange (2-3 Wochen) und nervt mich persönlich einfach nur 🙂

Deswegen gibt es heute auch nützliche Tools, die nicht viel Kosten und du die Verkaufsmenge pro Tag oder Monat mit einem Klick bekommst.

Ich verwende dazu die Chrome Erweiterung *Jungescout. Mit einem klick habe ich hier die Verkaufszahlen und die ungefähren Umsätze wie du auf diesem Bild erkennen kannst.

amazon-fba-nebenberuflich-junglescout

Zieh 10-15% von den Zahlen ab und du hast einen guten Indikator wie oft die Top 10 Fitnessbänder bei Amazon verkauft werden..

4. Kontaktier einige Hersteller und hol dir Angebote ein

Hast du dein Produkt in einer Nische gefunden musst du nun einen Hersteller finden. Das kannst du problemlos auf https://www.alibaba.com.

Such dir 10 Hersteller, die dein Produkt anbieten und kontaktier sie. Alle Hersteller die dir innerhalb von 24 Stunden antworten, kommen dann schon mal in die engere Auswahl. Das ist ein kleines Anzeichen dafür, dass der Hersteller bestrebt ist zu verkaufen.

Bevor du allerdings deine Bestellung von etwa 500 Stück aufgibst, lass dir von mindestens 3 Herstellern ein Muster zukommen.

Das Muster ist in der Regel in einer Woche bei dir. Hier kannst du das Produkt dann testen und entscheiden ob du bei dem Hersteller produzieren lassen willst oder nicht.

Mach dir über die Verpackung noch keine großen Gedanken. Ein einfacher durchsichtiger Polybag reicht vollkommen aus. Läuft das Produkt, kannst du immer noch eine schöne Verpackung für die nächste Bestellung gestalten.

5. Firmenname checken und Logo erstellen

Bevor du dir ein Logo erstellen lässt musst du unbedingt prüfen ob der Name schon registriert ist.

Das kannst du u.a. hier machen

https://register.dpma.de/DPMAregister/marke/einsteiger

Ich würde dir raten immer ein Phantasienamen zu verwenden oder irgendwelche Konstellationen von deinem Vor-, und Nachnamen.

Danach gehst du zur Plattform https://www.fiverr.com und lässt dir ein Logo erstellen. Auf fiverr kannst du dir locker für 10€ ein einfaches Logo anfertigen lassen. Ist dein Logo fertig, schickst du es einfach deinem Hersteller. Er wird es dann nach deinen Wünschen auf dein Produkt anbringen.

6. Du brauchst gute Fotos

Oft entscheidet dein Produktfotos ob jemand dein Produkt kauft oder nicht. Deswegen brauchst du gute Bilder mit super Qualität.

Wenn du das Geld hast, lass dir die Fotos von einem Profi anfertigen.

Ich hatte das Geld nicht und habe meine Fotos selber gemacht. Ich war im Besitz einer Spiegelreflexkamera und habe mir eine *Fotobox mit Lichtern bei Amazon bestellt. Die Box kannst du dir natürlich auch selber basteln!

Nachdem ich die Fotos geschossen hatte, habe ich sie dann zu fiverr gegeben um sie bearbeiten zu lassen. Das Ergebnis war für mich zu dem Zeitpunkt zufriedenstellend.

Heute lasse ich nur noch einen Profi an die Fotos. Für den Anfang reicht aber die DIY Variante mit anschließender Bearbeitung auf Fiverr.

7. Amazon Verkäufer Account eröffnen, Listing erstellen und Ware an Amazon schicken

Hast du alle Punkten oben abgehakt ist dein Produkt gerade auf dem Weg zu dir. Zeit für dich deinen Amazon Verkäufer Account zu eröffnen und dein Listing zu erstellen.

Deinen Account hast du in maximal 5 Minuten eröffnet. Eröffne am besten einen komplett neuen Amazon Account, damit du nicht deinen privaten verwendest. Hast du diesen erstellt gehst du in die Optionen und gehst auf Verkäuferkonto. Der Rest ist selbsterklärend.

Dein Listing beinhaltet deine Fotos, eine Überschrift, Bulletpoints und deine Produktbeschreibung. Dazu einige Keywords die du im Backend eingeben kannst. Recherchiere hierfür relevante Keywords die du vor allem in der Überschrift und den Bulletpoints platzieren solltest.

Ein Blick bei der Konkurrenz schadet auch nicht 😉

Sind die Produkte bei dir eingetroffen, musst du sie nur noch zu Amazon schicken.

Ab jetzt bist du aktiver Verkäufer auf Amazon

Die 7 Tipps sollen dir einen kurzen Überblick geben, was dich alles erwartet wenn du Amazon FBA nebenberuflich starten willst.

Auf die einzelnen Punkte gehe in in anderen kommenden Artikeln noch stärker ein und erkläre dir im Detail was zu tun ist.

Ich hoffe der kurze Guide hat dir einen guten Überblick verschafft 🙂

Über Sascha

Hey, ich bin Sascha. Der Gründer von DIGITALFREI. Ich arbeite selber seit über 5 Jahren remote und habe Anfang 2018 den Podcast ins Leben gerufen. Bereits 2017 habe ich meinen Job in einer Marketing Agentur an den Nagel gehangen und arbeite seitdem Vollzeit aus meinem Home Office, oder von überall aus auf der Welt!